Thursday, July 23, 2009

Krise für Nokia

Ein Handy des Weltmarktführers kostete im zweiten Quartal des Jahres nur noch 62 Euro im Schnitt. Drei Monate vorher waren es 65 Euro gewesen. Vor einigen Jahren waren noch 100 Euro drin. "Nokia verliert bei edlen Multi-Media-Handys gegenüber Angeboten wie dem iPhone von Apple oder dem Blackberry von RIM an Bedeutung", sagt dazu Kulbinder Garcha, Marktanalyst der Bank Credit Suisse First Boston, unserer Zeitung, "und kann dies nur ansatzweise mit der traditionell extremen Stärke bei Billighandys in China und Indien ausgleichen".

Die Schwäche von Nokia zeigt sich an einer Reihe an Kennzahlen. Der Umsatz brach im 2. Quartal um ein Viertel auf 9,9 Milliarden Euro ein. Der operative Gewinn sank von 1,5 Milliarden Euro auf 0,5 Milliarde. Und mit 103 Millionen Handys verkaufte Nokia 15 Prozent weniger Geräte als im Vorjahreszeitraum

3 comments:

  1. Ein Grund für den schwachen Absatz ist die Wirtschaftskrise, der zweite Grund die Stagnation im Handymarkt nach Jahren des Booms, der dritte die immer härtere Konkurrenz.

    ReplyDelete
  2. naja ich fand nokia-handys noch nie so toll. allein schon die handhabung, da war die konkurrenz von anfang an besser. jetzt machen sie keinen gewinn mehr, und den haben sie auch nicht verdient.

    ReplyDelete
  3. Mit echten Innovationen kann man auch auf dem Handy-Markt noch neue Anteile gewinnen, siehe das Blackberry. Aber viele Unternehmen leiden noch immer an der Finanzkrise, auch durch zuviele säumige Zahler. Inkasso kann da Abhilfe schaffen.

    ReplyDelete