Saturday, November 17, 2012

Die Entwicklung von Fotobücher

Was waren das noch für Zeiten vor ein paar Jahren, als das Entwickeln von Photos noch mindestens eine Woche dauerte. Man hat fieberhaft darauf gewartet bis das Photogeschäft seines Vertrauens angerufen hat, und man die schönen Urlaubsphotos abholen konnte. Diese wurden dann ganz stolz zu hause gezeigt und auch unter Bekannten und Verwandten herumgereicht.

Wie sich die Zeiten doch ändern. 
Heute hat nicht nur das F das Ph abgelöst! Stilistisch topp und absolut in sind die sogenannten Fotobücher. Angefangen hat das ganze natürlich mit den Online-Bestellen von Bildern, die man einfach per Upload auf den Server des Anbieters geladen hat. Dort konnte man sich dann entscheiden, ob man die Fotos auf CD oder als „angreifbares“ Bild zugeschickt bekommen möchte. Größenangaben, Qualität, glänzend oder matt; etliche Auswahlmöglichkeiten haben alles geboten, was das Herz begehrt!

Eine ganz tolle Idee
Eine tolle Idee und eine natürliche Weiterentwicklung war dann das oben angesprochene Fotobuch. Von einem Moment zum anderen war es plötzlich möglich die eigenen Fotos zu richtigen Katalogen, Alben oder Büchern zu machen. Was vorher nur von glänzenden Einkaufskatalogen größerer Versandhäuser bekannt war und mit den eigenen Fotos nur mit größerem Aufwand mit Selber basteln erreicht wurde, kann jetzt mit einigen Mausklicks ganz einfach erreicht werden.

Auch hier sind die Auswahlmöglichkeiten fast unbegrenzt und die Qualität kann in vielen Stufen gewählt werden. Die Art wie das Buch gebunden oder geleimt wird, wie viele Bilder auf eine Seite kommen sollen, Vergrößerungen, Verkleinerungen und viele andere Spielereien wie Rahmen, Verzierungen, Papierarten sind wählbar. Der Benutzer hat alle Möglichkeiten!

Dann fällt noch das Beschriften der Bilder mit der Hand weg. 
Man kann beliebige Texte zu den Seiten oder Bildern erfassen und in den verschiedensten Schriftarten, Schriftgrößen und Schriftfarben platzieren. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Natürlich gibt es für nicht so begabte Leute die Möglichkeit vorgefertigte Muster zu verwenden, die es einfach machen sein Fotobuch zu gestalten!

So wie die Gestaltungsmöglichkeiten fast unbegrenzt sind, so sind es dann auch die Preise. Alle Kategorien sind vorhanden und natürlich kann man durch die Anzahl der Bilder, die man verwenden möchte und die Anzahl der Seiten, die das Buch haben soll selber genau bestimmen, wie viel einem das eigene Album dann wert ist.

Eigentlich hat sich das stolze Herzeigen seiner Fotos im Laufe der Zeit nicht geändert. Dieses Mal staunt der eigene Bekannte aber noch mehr! Vor allem darüber mit welcher Professionalität er die Fotos präsentiert bekommt!

Zukunft:
Mit Sicherheit werden in Zukunft solche Fotobücher die alten Klebealben ersetzen. Den man hat dann endlich wieder etwas in der Hand, ohne die Bilder am Computer oder am Fernsehbildschirm betrachten zu müssen!

No comments:

Post a Comment