Thursday, June 19, 2014

Unschubladbar

Eine lange Zeit hatte ich das Problem, dass bei Vorstellungsrunden nicht wusste, was ich erzählen soll. Ich HASSTE deswegen Vorstellungsrunden  :)

Ich bin einerseits schon immer Künstler gewesen, hab dann Musik gemacht,  jahrelang professionell als Online Marketer gearbeitet für Firmen aber hab auch eigene Internet Projekte/Websites gehabt, dann habe ich mich immer mehr mit Psychologische Beratung, Coaching und Mentaltraining beschäftigt....

...ich habe aber auch sonst in mein Leben eine Unmenge Jobs gemacht, wie Putzhilfe, Kellner, Stromableser usw usw. Es war hart im Leben, und es ist manchmal immer noch, ich hatte manchmal nach traumatische Ereignisse keine andere Wahl als wieder aufzustehen, mir ein Weg suchen den mir keiner geben konnte oder wollte. Doch ich hab gekämpft, ich habe Schläge eingesteckt, ich hab weiter gemacht, ich hab mich nicht klein machen lassen.  Ich hab nicht gehört auf die, die mir immer wieder sagten, ich sei ein Looser.

...doch ihr kennt diese Vorstellungsrunden, wo jeder sagt was er IST. Man kann sich vorstellen, wie komisch das rüberkommt, wenn man sagt, ich mach ein "bisschen von allem". Das kommt gar nicht cool an, also begrenzte ich bei solche Runden mein "Gebiet" auf dem, was am neuesten ist.
Vor kurzem, hab ich mich sehr mit Hypnose beschäftigt, also hab ich gesagt, ich bin Hypnotiseur.
Kamen aber dann Fragen wie: seit wann, war komisch zu sagen: seit ein paar Monaten...

Ich hab mich oft deswegen geschämt.

Doch heute sehe ich das ganz anders. Ich lasse mich in keine Schublade mehr stecken.
Ich bin sozusagen Unschubladbar :)

Es ist gerade meine Stärke, mehreres machen zu können, auf viele Wege Menschen zu motivieren.
Ich muss mich auf keinen Fall mehr  schämen, wenn ich Menschen mit Kunst, Musik oder Bücher, Seminare oder Einzelcoachings inspirieren und motivieren kann.

All die Erfahrungen die ich gemacht habe, all die tiefe Schmerzen, all die Narben die ich in meine Seele und auf mein Körper bekommen habe, sind mein Studium, sind mein Doktorarbeit, sind meine Schule gewesen. Alle Höhen und alle Tiefen, die ich erlebt habe, helfen mir heute Menschen zu verstehen, Menschen zu helfen, Menschen zu motivieren.

Ich sage oft meiner Kinder, sie sollen nicht mein Weg gehen. Weil das ein harter Weg war und ist. Natürlich wünsche ich mir für meine Kinder, und für jeder Mensch auf der Welt, er muss nicht so hart kämpfen wie ich es musste.
Aber ich bin stolz auf dem, was ich bin, und was ich kann. Und es war die Strasse, das Leben auf der Strasse, mit den einfachen Jobs und einfachen Menschen die mich gelehrt hat. Es war die Leidenschaft zum Weiter-kommen, zur Problembewältigung, die Leidenschaft zur Leben und zur Menschen, zur innere Wahrheit die mich gelehrt und gerettet haben.




2 comments:

  1. Schönes Wort "unschubladbar" werde ich mir merken und an geeigneter Stelle wieder raus holen - ich werde mir erlauben, das in einem meiner Artikel irgendwann einmal zu zitieren (ich werde dabei ganz fest an Sie denken und die besten Energien zu Ihnen senden ... also nicht wundern, wenn einmal die "Ohren klingeln" *-) - das bin ich dann gewesen.

    Jeder muss sein Ding machen, denn das ist das Alleinstellungsmerkmal per se – wer authentisch ist und sich offen darlegt, der ist so, wie kein anderer auf der Welt!

    Viel Erfolg,
    Michael Marheine

    ReplyDelete